Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 9 / 2017     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
PSD2-Details: Vorgaben der Bankenaufsicht stellen neue Hürden auf
EZB plant tiefgehende Reform des Meldewesens für Banken – das European Reporting Framework
Banken sollen bessere Cyberabwehr einrichten
Neue Zahlungsnorm in der Schweiz: Die stille Revolution
 
Kartenzahlungen
 
E- und M-Payment
Apple Pay in Deutschland offenbar vor dem Start
IBM und Visa planen eine Revolution im Bezahlwesen
Jede zweite Phishing-Attacke im Jahr 2016 zielte auf Geld ab
 
Sonstiges
Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler
SEO Power Seminar am 23.3. in Frankfurt und am 28.3. in Regensburg
Studie über Banking im digitalen Zeitalter: Radikaler Wandel im Konsumentenverhalten
Hashfunktion SHA-1 gebrochen
Entgelt für Papierrechnung verboten
Versicherungsexperten gesucht – Forschungsprojekt zu Zahlungsverfahren bei Versicherungen


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
PSD2-Details: Vorgaben der Bankenaufsicht stellen neue Hürden auf
Handelsblatt, 23.02.2017

Die Europäische Bankenaufsicht EBA hat technische Details zur europäischen Zahlungsdienste-Richtlinie PSD2 veröffentlicht. Die Banken loben den Entwurf, doch die Regeln können für neue Probleme sorgen. Einige Details werden von den traditionellen Banken und der Finanz-Start-up-Branche sehr unterschiedlich bewertet. So lobt die Deutsche Kreditwirtschaft (DK) in einer Stellungnahme, dass Drittanbieter künftig nur noch über eine spezielle Datenschnittstelle Zugang zum Konto des Bankkunden erhalten dürfen. Die FinTech-Branche sieht das mit Sorge.
nach oben      mehr bei Handelsblatt

EZB plant tiefgehende Reform des Meldewesens für Banken – das European Reporting Framework
IT Finanzmagazin, 24.02.2017

Die Europäische Zentralbank (EZB) will das Meldewesen für Banken europaweit harmonisieren und die Informationspflichten verschärfen: Unter dem geplanten „European Reporting Framework“ (ERF) sollen Finanzdienstleister ihre Daten an Zentralbanken und Aufsichtsbehörden künftig nicht mehr aggregiert, sondern granular liefern. Dies gilt in einem ersten Projekt bereits für das zum 31. Januar 2018 startende Kreditregister AnaCredit. Langfristig werden Banken unter den neuen Berichtspflichten zwar effizienter arbeiten können, zunächst jedoch kommt eine Menge Arbeit auf sie zu.
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Banken sollen bessere Cyberabwehr einrichten
Spiegel, 25.02.2017

Immer wieder gelingt es Hackern, auch Banken anzugreifen. Das für den internationalen Zahlungsverkehr zentrale Netzwerk Swift erhöht den Druck auf seine Mitgliedsbanken: Sie sollen ihre Abwehr gegen Cyberattacken stärken. Swift verlangt von seinen Mitgliedsbanken nun, noch in diesem Jahr für eine bessere Cyberabwehr zu sorgen.
nach oben      mehr bei Spiegel

Neue Zahlungsnorm in der Schweiz: Die stille Revolution
SRF, 13.02.2017

Postfinance und Banken vereinheitlichen ihre Zahlungssysteme. Alle Unternehmen müssen auf die neue Zahlungsnorm ISO20022 umstellen. Viele KMUs sind sich der Tragweite nicht bewusst, weil ihre Hausbanken die Anpassungen selber noch nicht vollzogen haben. Teil der Umstellung wird auch ein einheitlicher Einzahlungsschein mit Datencode sein. Dieser muss aber bereits überarbeitet werden.
nach oben      mehr bei SRF

Kartenzahlungen
(diesmal keine Meldungen)

E- und M-Payment
Apple Pay in Deutschland offenbar vor dem Start
Mac & i, 21.02.2017

Ein neues Support-Dokument deutet an, dass die Einführung von Apple Pay in Deutschland vorbereitet wird. Dieses Dokument liegt auch in einer deutschen Fassung vor und zeigt zudem in einem Screenshot erstmals die iPhone-Bezahlung in einem Café in Frankfurt. Für die dafür verwendete Karte kommt allerdings noch ein Platzhalter zum Einsatz, so dass das Bild keinen Hinweis auf die in Deutschland möglicherweise unterstützten Kredit- oder Bankkarten gibt. Welche Banken den Dienst hierzulande unterstützten wollen, bleibt nach wie vor unklar. Ein konkreter Starttermin für Deutschland wurde bislang ebenfalls nicht genannt.
nach oben      mehr bei Mac & i

IBM und Visa planen eine Revolution im Bezahlwesen
Internet World Business, 17.02.2017

Die US-Konzerne IBM und Visa planen eine Revolution im Bezahlwesen: Künftig soll das Einkaufen und Geldausgeben mit einer Vielzahl vernetzter Geräte und Maschinen möglich sein – ob Auto, Armbanduhr, Kühlschrank oder Turnschuh. Die zwei Unternehmen machten ihr Vorhaben bei der offiziellen Eröffnung des neuen IBM-„Watson“-Forschungszentrums in München publik. Unternehmen, die IBM-Technik zur Vernetzung von Geräten und Computern nutzen, sollen auch die Visa-Bezahltechnologie einbauen können.
nach oben      mehr bei Internet World Business

Jede zweite Phishing-Attacke im Jahr 2016 zielte auf Geld ab
gi Geldinstitute, 23.02.2017

Fast die Hälfte aller Phishing-Attacken (47,48 Prozent) hatte es auf das Geld der Nutzer abgesehen. Im Vergleich zum Vorjahr 2015 stiegen Finanz-Phishing-Attacken um 13,14 Prozentpunkte an. Das geht aus einer Analyse der Finanzbedrohungslandschaft durch die Experten von Kaspersky Lab hervor. Phishing gegen Bankkunden ist die häufigste Form des Phishings. Jede vierte Attacke (25,76 Prozent) nutzte gefälschte Online-Banking-Informationen oder andere Inhalte, die mit Banken zu tun hatten.
nach oben      mehr bei gi Geldinstitute

Sonstiges
Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler
ibi research, 23.02.2017

Aktuelle Studienergebnisse zeigen erstmals die Realitäten im deutschen E-Commerce: Wir haben mit 150 Testkäufen branchenübergreifend die Prozesse und Abläufe bei großen und kleinen Online-Shops untersucht. Sie bewerteten aus Kundensicht den gesamten Einkaufsprozess von der Produktauswahl auf der Website über die Bezahlung bis hin zur Retoure. Die Ergebnisse liefern Online-Händlern zahlreiche Ansatzpunkte zur Verbesserung und Qualitätssicherung ihres Shops. Unterstützt wurde die Studie vom Eschborner Payment Service Provider Concardis und dem global tätigen Finanzdienstleister Arvato Financial Solutions.
nach oben      mehr bei ibi research

SEO Power Seminar am 23.3. in Frankfurt und am 28.3. in Regensburg
ibi research, 01.03.2017

ibi research organisiert im März zwei SEO-Seminare für Fortgeschrittene. Lernen Sie, worauf es bei der Suchmaschinenoptimierung (SEO) wirklich ankommt und wie man SEO-Ziele und -Strategien, eine Keyword-Analyse und essenzielle OnPage-Faktoren (Technik, Inhalt, Struktur) selbstständig im Unternehmen planen und umsetzen kann. Erhalten Sie Einblick in kostenfreie SEO-Tools und kostenpflichtige SEO-Software. Es erwarten Sie SEO-Geheimnisse, Mythen und konkrete SEO-Tipps für Ihr Unternehmen. Zusätzlich werden Vorteile und Erfolgsfaktoren der Online-Marketing-Disziplin Google Adwords behandelt und wichtige Tipps für den Einsatz von Google Analytics gegeben. Das SEO-Seminar wird von Tobias Fox, einem langjährigen SEO-Experten, durchgeführt, der Ihnen die wirklich wichtigen Faktoren aufzeigt, die mit jedem Budget umsetzbar sind.
nach oben      mehr bei ibi research

Studie über Banking im digitalen Zeitalter: Radikaler Wandel im Konsumentenverhalten
Postbank, 21.02.2017

Ob Girokonto, Geldanlage, Ratenkredit oder Bausparvertrag: Die Kundenwünsche mögen verschieden sein, dennoch spielt das Internet bei allen Informationsprozessen eine zentrale Rolle. 89 Prozent der Bankkunden recherchieren auf der Suche nach ihrem Wunschprodukt online. Das ergab die repräsentative Studie „Customer Journey Banking“. In der Vergleichsstudie 2013 waren es lediglich 61 Prozent, die sich online auf die Suche nach Informationen zu einem Bankprodukt machten.
nach oben      mehr bei Postbank

Hashfunktion SHA-1 gebrochen
Golem, 23.02.2017

Die Hashfunktion SHA-1 ist endgültig gebrochen. Abgezeichnet hat sich das bereits seit vielen Jahren. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt, das tausende Jahre an CPU-Zeit benötigt hat, gelang es Google und einem Team der Universität Amsterdam, zwei unterschiedliche Dateien mit demselben SHA-1-Hash zu erzeugen. Das hat Auswirkungen auf zahlreiche Anwendungen. Bei HTTPS-Zertifikaten wurde SHA-1 in den letzten Jahren mit viel Mühen weitgehend abgeschafft. Bei diversen anderen Anwendungen könnte der neue Fund zu Problemen führen.
nach oben      mehr bei Golem

Entgelt für Papierrechnung verboten
OnlinehändlerNews, 20.02.2017

Auch wenn Drucker-, Personal- und Portokasten für jede einzelne Papierrechnung anfallen: Unternehmen, die Papierrechnungen versenden, dürfen den Kunden hierfür kein zusätzliches Entgelt in Rechnung stellen. Eine Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen, nach der für die Zusendung einer Rechnung in Papierform ein gesondertes Entgelt anfällt, ist unwirksam. Das bestätigte der Bundesgerichtshof in einem Beschluss aus dem Januar, der nunmehr öffentlich zugänglich gemacht wurde. Allerdings machte der BGH damals wie heute fest, dass das zusätzliche Entgelt für eine Papierrechnung nur dann verboten ist, wenn der Anbieter sein Produkt nicht allein über das Internet vertreibt.
nach oben      mehr bei OnlinehändlerNews

Versicherungsexperten gesucht – Forschungsprojekt zu Zahlungsverfahren bei Versicherungen
ibi research, 27.02.2017

Zusammen mit unserem ibi-Partner PPI haben wir ein aktuelles Forschungsprojekt zum Thema „Zahlungsverfahren in der Versicherungswirtschaft“ gestartet und suchen nun Versicherungsexperten, die uns im Rahmen dieses Projektes bei einer Expertenbefragung mit ihrer Einschätzung und Erfahrung unterstützen. Als kleines Dankeschön stellen wir den Teilnehmern im Nachgang eine Zusammenfassung der Ergebnisse zur Verfügung. Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann wenden Sie sich bitte für den Erhalt der Zugangsdaten über Ihre Firmen- bzw. Instituts-E-Mailadresse an: georg.wittmann@ibi.de
nach oben      mehr bei ibi research




© 2017 ibi research

ibi aktuell: 16. CIBI Innovationstag am 16.03.2017 in München

    Mit freundlicher Unterstützung von


  www.efis.de


  https://www.sofort.com


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz