Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 11 / 2015     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Innovationen im Retail Banking: Wo spielt die Musik?
Digital-affine Kundengruppen repräsentieren bereits 60 Prozent des Gesamteinkommens in Deutschland
Trotz offener Fragen: MiFID II geht zur ESMA
SWIFT erweitert Sanctions-Testing-Service um neue Vergleichsmöglichkeiten für die Leistungsmessung
 
Kartenzahlungen
Kontaktlose Zahlungen in Europa binnen eines Jahres um 174 % gestiegen
Visa: Banken starten mit cloudbasiertem Bezahlen
Visa will Bezahlen per Auto ermöglichen
Telekom steigt mit virtueller EC-Karte ins Mobile-Payment ein
 
E- und M-Payment
Stabile Kundenpräferenzen bei Bezahlverfahren im Internet
Zahlreiche Betrugsfälle mit Apple Pay in USA
PayPal positioniert sich mit Paydiant neu im Einzelhandel
Samsung stellt mobilen Bezahldienst Pay vor
Online-Banking kommt E-Commerce zugute
 
Sonstiges
PAYMENT 2015: 10. Kongress für Zahlungssysteme und Zahlungsprozesse am 29./30. April in Frankfurt
Süddeutsche.de führt Ende März Bezahlschranke ein


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Innovationen im Retail Banking: Wo spielt die Musik?
Der Bank Blog, 25.02.2015

Immer wieder hört man den Satz, die letzte echte Innovation im Retail Banking sei der Geldausgabeautomat gewesen. Aber das war und ist falsch. Der Gastbeitrag von Prof. Dr. Hans-Gert Penzel, Geschäftsführer von ibi research an der Universität Regensburg, gibt einen Einblick in die aktuelle Entwicklung und berichtet über aktuelle Forschungsergebnisse.
nach oben      mehr bei Der Bank Blog

Digital-affine Kundengruppen repräsentieren bereits 60 Prozent des Gesamteinkommens in Deutschland
Roland Berger, 26.02.2015

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft nachhaltig. Was dieser Wandel für Banken bedeutet und welche Chancen sich für sie in der neuen Multikanal-Welt bieten, hat die Studie „Digitale Revolution im Retail-Banking“ von Visa Europe und Roland Berger Strategy Consultants untersucht. Die Studie basiert auf einer umfangreichen Analyse und liefert fundierte Erkenntnisse zu den Erwartungen der Kunden an die Bank der Zukunft. Die Studie zeigt, dass digital-affine Kundengruppen bereits 60 % des Gesamteinkommens in Deutschland repräsentieren. Dabei besteht der Wunsch nach digitalen Banking-Angeboten keinesfalls nur in der jungen Generation, sondern ist altersübergreifend.
nach oben      mehr bei Roland Berger

Trotz offener Fragen: MiFID II geht zur ESMA
Das Investment, 02.03.2015

Die Beratungen zur geplanten Finanzmarktrichtlinie MiFID II endeten letzten Montag. Danach ging das mehr als 2.000 Seiten umfassende Papier an die European Securities and Markets Authority (ESMA). Dabei lässt der Entwurf viele Fragen offen. Das wurde bei der offenen Anhörung am 19. Februar in Paris deutlich.
nach oben      mehr bei Das Investment

SWIFT erweitert Sanctions-Testing-Service um neue Vergleichsmöglichkeiten für die Leistungsmessung
av-finance.com, 04.03.2015

SWIFT erweitert seinen Sanctions-Testing-Service um das Modul „Peer Assessment“. Der Sanctions-Testing-Service unterstützt Finanzinstitute bei der Optimierung der Leistungsfähigkeit ihrer Systeme für das Screening von Geschäftspartnern und Kunden sowie von Transaktionen. Mithilfe des Service können sie feststellen, ob ihre Systeme korrekt arbeiten und illegale Transaktionen oder mit Embargos belegte Kunden zuverlässig aufspüren.
nach oben      mehr bei av-finance.com

Kartenzahlungen
Kontaktlose Zahlungen in Europa binnen eines Jahres um 174 % gestiegen
MasterCard, 26.02.2015

Europäer bezahlen ihre Alltagsbesorgungen immer häufiger kontaktlos. In Deutschland wurden im Vergleich zum Vorjahr 140 % mehr kontaktlose Transaktionen registriert. Europaweit ist die Zahl der Verbraucher, die kontaktlos zahlen, im vierten Quartal 2014 sogar um 174 % gegenüber dem Vergleichswert aus dem Vorjahr gestiegen. Der Trend zu elektronischen Zahlungsmethoden ist dabei ungebrochen und beschleunigt sich durch neue Technologien, wie das kontaktlose und mobile Bezahlen, das immer häufiger für die Verbraucher verfügbar ist: Weltweit existieren bereits mehr als 3 Millionen Akzeptanzstellen für kontaktloses Bezahlen – ein Plus um 56 % im Zeitraum von einem Jahr.
nach oben      mehr bei MasterCard

Visa: Banken starten mit cloudbasiertem Bezahlen
IT Finanzmagazin, 09.03.2015

Visa will den Token-Service auch in Europa anbieten: Ab Mitte April soll es unter dem Namen „Visa Payment Token-Services“ soweit sein. Die Token-Technologie soll sowohl das Herzstück der mobilen als auch der Online-Bezahllösung werden. Hauptvorteil: Tokens würden helfen, Zahlungsdaten vor Betrügern zu schützen. Dabei setzt Visa unter Android, so wie andere Anbieter auch, verstärkt auf die Host Card Emulation (HCE).
nach oben      mehr bei IT Finanzmagazin

Visa will Bezahlen per Auto ermöglichen
SPIEGEL Online, 03.03.2015

Eine potenzielle Konkurrenz für Apple Pay kommt aus einer unerwarteten Richtung: Das Kreditkartenunternehmen Visa stellte auf dem Mobile World Congress in Barcelona das Konzept „Connected Car Commerce“ vor – das vernetzte Fahrzeug selbst könnte damit zum Zahlungsmittel werden. In Partnerschaft mit der Fast-Food-Kette Pizza Hut startet Visa noch in diesem Jahr einen Modellversuch in Kalifornien. Welche Autohersteller daran beteiligt sind, ist noch nicht bekannt.
nach oben      mehr bei SPIEGEL Online

Telekom steigt mit virtueller EC-Karte ins Mobile-Payment ein
t3n, 06.03.2015

Die Deutsche Telekom versucht sich mit „MyWallet“ bereits seit einiger Zeit an einer Mobile-Payment-Lösung. Jetzt hat die Telekom dem Wallet eine neue Zahlungsmöglichkeit hinzugefügt: Pay-at-Match. Das Verfahren versteht sich als virtuelle EC-Karte. Mit einer App auf dem Smartphone können Endkunden an NFC-fähigen Zahlungsterminals im Handel bezahlen – abgebucht wird der Betrag dann direkt vom Bankkonto.
nach oben      mehr bei t3n

E- und M-Payment
Stabile Kundenpräferenzen bei Bezahlverfahren im Internet
Boniversum, 05.03.2015

Aktuelle Ergebnisse der Verbraucherbefragung vom Bundesverband E-Commerce und Versandhandel e.V. (bevh) und der Creditreform Boniversum GmbH belegen: Die deutschen Konsumenten haben beim Onlineshopping weitestgehend konstante Favoriten bei den Bezahlverfahren. Auch im Winter 2014/15 zahlten die Kunden dabei bevorzugt über moderne Bezahlsysteme: 39 Prozent der Befragten gaben an, am liebsten via PayPal, SOFORT Überweisung, Giropay oder ClickandBuy zu bezahlen. Gegenüber der Vorjahresbefragung ist das ein leichter Rückgang von einem Prozentpunkt. Auf Platz zwei folgt der Rechnungskauf als traditionelle Bezahlform, den wie in der Vorjahresbefragung 29 Prozent der Konsumenten favorisieren.
nach oben      mehr bei Boniversum

Zahlreiche Betrugsfälle mit Apple Pay in USA
CNET, 05.03.2015

Die US-Banken, die Apple Pay unterstützen, sind über die umfangreichen Betrugsfälle mit diesem Bezahldienst überrascht. Die Betrüger nutzen das Genehmigungsverfahren aus, mit dem Kreditkarten zu Apple Pay hinzugefügt werden. Apple verweist darauf, dass seine Sicherheitsmechanismen nicht kompromittiert wurden. Die Verluste summieren sich laut Guardian bereits auf Millionen Dollar. Apple sieht die Schuld jedoch bei den Finanzinstituten selbst.
nach oben      mehr bei CNET

PayPal positioniert sich mit Paydiant neu im Einzelhandel
t3n, 03.03.2015

PayPal hat bekanntgegeben, das Mobile-Payment-Start-up Paydiant zu kaufen. Interessant wird die Akquisition von Paydiant besonders durch deren Lösung: Das US-Start-up betreibt eine Plattform für Mobile Payment, Kundenkarten und Kundenbindungsprogramme. Zum Kundenkreis der White-Label-Lösung gehören neben US-Ketten wie Subway auch die frisch in Stellung gebrachte Branchenlösung des US-Einzelhandels „CurrentC“.
nach oben      mehr bei t3n

Samsung stellt mobilen Bezahldienst Pay vor
Heise, 02.03.2015

Samsung hat bei der Vorstellung seiner neuen Smartphones auch einen Einblick in den eigenen mobilen Bezahldienst namens Pay gegeben. Nutzer sollen ihre bestehenden Kreditkarten bei dem Dienst hinterlegen und dann mit dem Smartphone an der Kasse in Geschäften bezahlen können. Dabei verifizieren sie sich den Berichten zufolge über Fingerabdruckscanner. Die Zahlung soll dabei sowohl an Terminals funktionieren, die für den Nahfunkstandard NFC ausgerüstet sind, als auch an Terminals mit Magnetstreifenleser. Dieses Andocken an ältere Infrastruktur dürfte gerade in den USA ein strategischer Vorteil gegenüber Konkurrenten wie etwa Apple Pay und Google Wallet sein.
nach oben      mehr bei Heise

Online-Banking kommt E-Commerce zugute
eCommerce-vision.de, 04.03.2015

Einkaufen im Internet ist salonfähig geworden. Ein entscheidender Faktor im E-Commerce ist das Online-Banking, das den Kauf und Verkauf von Produkten im Internet erst möglich gemacht hat. 84 Prozent der Deutschen nutzen Online-Banking, um ihre Finanzgeschäfte bequem von zu Hause aus zu erledigen. Und auch den Banken kommt der Trend gelegen. Sie sparen Personalkosten und können ihre Dienste günstiger anbieten.
nach oben      mehr bei eCommerce-vision.de

Sonstiges
PAYMENT 2015: 10. Kongress für Zahlungssysteme und Zahlungsprozesse am 29./30. April in Frankfurt
PAYMENT 2015, 10.03.2015

Die PAYMENT 2015 beleuchtet erneut die aktuellen Trends in der Zahlungsabwicklung und bei den Payment-Prozessen. Die PAYMENT 2015 ermöglicht den Teilnehmern, einen Überblick zu den aktuellen Herausforderungen und einen Ausblick auf die Chancen der nächsten Jahre zu erhalten. Das Programm zeichnet sich durch zahlreiche Praxisberichte und Fachvorträge über die innovativen Entwicklungen im Spannungsfeld von Kundenbedarf, Wirtschaftlichkeit und Regulierung aus. Themenschwerpunkte sind diesmal: Erfolgsfaktor Online-Payment aus Händler- und Konsumentenperspektive; Bezahlverfahren über alle Kanäle: Status quo und Trends; Die Zukunft des Handels – Chancen und Herausforderungen durch E-Commerce; Reformen der Zahlungsverkehrsaufsicht.

ibi research ist Kooperationspartner der PAYMENT 2015 und ermöglicht den Lesern des Zahlungsverkehrs-Newsletters einen exklusiven Rabatt von € 200 auf den regulären Ticketpreis. Der Rabattcode lautet: PAY15-ibi-200
nach oben      mehr bei PAYMENT 2015

Süddeutsche.de führt Ende März Bezahlschranke ein
HORIZONT, 02.03.2015

Die Süddeutsche Zeitung lässt Ende März im Internet die Bezahlschranke herunter. Dabei setzt die Tageszeitung aus München auf ein sogenanntes Metered Model: Zehn Texte pro Woche sind frei abrufbar, danach werden die Leser zur Kasse gebeten. Wer mehr als die zehn Texte pro Woche lesen will, muss entweder einen Tagespass für 1,99 Euro erwerben oder ein Digital-Abo abschließen, das pro Monat knapp 30 Euro kostet. Die Zahl der kostenlos abrufbaren Artikel soll im Laufe der Zeit weiter abgesenkt werden.
nach oben      mehr bei HORIZONT




© 2015 ibi research

ibi aktuell: Digitalisierung zwingt zu differenzierten Strategien: CIBI-Innovationstag, 19. März, München

    Mit freundlicher Unterstützung von


  www.efis.de


  https://www.sofort.com


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz