Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 3 / 2015     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Status quo der Lastschrift im Online-Handel
Banking-Apps: Banken gehen nicht immer verantwortungsvoll mit Kundendaten um
 
Kartenzahlungen
Banken fürchten das Aus für Kundenkreditkarten
Auslandsreisen: Bezahlen Sie nicht in Euro
 
E- und M-Payment
Online-Handel: Überhöhte Sicherheitsanforderungen beim Bezahlen schädlich
girocard goes online – Bezahlen im Internet bald möglich?
Wie PayPal, Apple und Google das Bargeld abschaffen (wollen)
Bitcoin-Börse Bitstamp nach Verlust von 4 Millionen Euro zurück
 
Sonstiges
EU-Verordnung: Münzen werden gecheckt
Schweizer Bankenbarometer: Regulierung statt Innovation
NFC-Funktechnik nimmt Fahrt auf


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
Status quo der Lastschrift im Online-Handel
RatePAY, 13.01.2015

Im vergangenen Jahr wurde die SEPA-Lastschrift verbindlich eingeführt. Von der Neuregelung profitieren insbesondere Online-Händler, die ihre Produkte ins Ausland verkaufen. Für viele war der Umstellungsprozess jedoch kompliziert.
nach oben      mehr bei RatePAY

Banking-Apps: Banken gehen nicht immer verantwortungsvoll mit Kundendaten um
ZEIT Online, 28.12.2015

Es gibt kaum einen Bereich, in dem fehlerhafte Apps oder mangelnder Datenschutz so viel Unheil anrichten können wie im mobilen Banking. Man sollte also meinen, Banken tun alles, um Kunden zu schützen und von ihrer Vertrauenswürdigkeit zu überzeugen. Das tun sie aber beileibe nicht immer.
nach oben      mehr bei ZEIT Online

Kartenzahlungen
Banken fürchten das Aus für Kundenkreditkarten
Handelsblatt, 29.12.2014

Die Europäische Union will die Gebühren für Kreditkartenzahlungen deckeln und hofft auf sinkende Kosten für die Verbraucher. Für die Banken könnte die Entscheidung negative Folgen haben. Zum einen sind da die entgangenen Umsätze, die sich nach Schätzungen der Unternehmensberatung PPI allein in Deutschland auf 250 Millionen Euro im Jahr belaufen. Zum anderen sind Banken mit ihren herausgegebenen Kreditkarten an einigen Treuesystemen im Handel beteiligt. Doch mit den sinkenden Gebühren lohnt sich das für beide Seiten immer weniger.
nach oben      mehr bei Handelsblatt

Auslandsreisen: Bezahlen Sie nicht in Euro
Spiegel Online, 06.01.2015

Ob an Geldautomaten oder in Hotels: Finanzdienstleister bieten Kunden im Ausland an, ihre Zahlungen direkt in Euro abzurechnen. Wer sich als Kunde auf den Service einlässt, muss dafür oft teuer bezahlen. „Dynamic Currency Conversion“ (DCC), dynamische Währungsumrechnung, nennt sich das Abrechnungsverfahren, das in vielen Ländern auf dem Vormarsch ist.
nach oben      mehr bei Spiegel Online

E- und M-Payment
Online-Handel: Überhöhte Sicherheitsanforderungen beim Bezahlen schädlich
HDE, 07.01.2015

Der Handelsverband Deutschland (HDE) warnt angesichts der von der Europäischen Bankenbehörde veröffentlichten Leitlinien zur Sicherheit von Internetzahlungen vor überhöhten Sicherheitsanforderungen an Zahlungsprozesse im Online-Handel. „Sicherheit ist wichtig. Das Vertrauen der Kunden ist die Grundlage für den Erfolg des Online-Handels“, so HDE-Zahlungsexperte Ulrich Binnebößel. Das dürfe aber nicht zu unpraktikablen Zahlungsprozessen führen.
nach oben      mehr bei HDE

girocard goes online – Bezahlen im Internet bald möglich?
Volksbank Bühl, 12.01.2015

Die deutsche Kreditwirtschaft plant schon seit längerer Zeit, die girocard online zu bringen. Für 2015 sind nun die ersten internen Tests geplant. Einige große Netzbetreiber, die bereits im stationären Geschäft in Deutschland aktiv sind, wie auch Acquirer und große Handelsunternehmen, haben großes Interesse an dieser Lösung bekundet. Um schnell und sicher im Internet mit der girocard bezahlen zu können, werden derzeit zwei verschiedene Möglichkeiten diskutiert.
nach oben      mehr bei Volksbank Bühl

Wie PayPal, Apple und Google das Bargeld abschaffen (wollen)
Manager Magazin, 03.01.2015

Geht es nach PayPal oder Apple, gilt beim Shopping schon in wenigen Jahren Bares nicht mehr als Wahres. Statt mit Münzen, Scheinen oder Plastikkarten sollen die Verbraucher die Rechnung für Pizza, Parkschein oder Polohemd aus einer digitalen Geldbörse begleichen, in der Konto- oder Kreditkartendaten verschlüsselt hinterlegt sind. Wer gewinnt diesen Kampf ums Portemonnaie? Und wer verliert, wenn niemand mehr Bargeld bei sich trägt?
nach oben      mehr bei Manager Magazin

Bitcoin-Börse Bitstamp nach Verlust von 4 Millionen Euro zurück
ZDNet, 12.01.2015

Die Bitcoin-Wechselbörse Bitstamp hat trotz des Verlusts von bis zu 19.000 Bitcoins im Wert von über 4 Millionen Euro wieder den Betrieb aufgenommen. Der Handel war ohne Vorwarnung am 5. Januar zeitweise ausgesetzt worden, um den Vorfall zu untersuchen, was zu Panik bei einigen Anlegern führte.
nach oben      mehr bei ZDNet

Sonstiges
EU-Verordnung: Münzen werden gecheckt
WZ newsline, 06.01.2015

In ihrem „Merkblatt für Münzrollenfertiger“ fasst die Deutsche Bundesbank zusammen, was bei der Umsetzung der EU-Verordnungen 1338/2001 beziehungsweise 1210/2010 zu beachten ist: „Jeder muss die bei ihm eingehenden Münzen, die er wieder ausgeben will, auf Echtheit und Umlauffähigkeit überprüfen und dabei falsche und nicht für den Umlauf geeignete Münzen aussondern.“ Betroffen von dieser Verordnung, die seit dem 1. Januar verbindlich ist, sind unter anderem Wechselstuben und Geldtransportunternehmen – vor allem aber Kreditinstitute.
nach oben      mehr bei WZ newsline

Schweizer Bankenbarometer: Regulierung statt Innovation
NZZ, 08.01.2015

Die Schweizer Banken geben sich, allen Schwierigkeiten zum Trotz, überraschend optimistisch. Wie aus einer Umfrage des Beratungsunternehmens EY hervorgeht, rechnen über vier Fünftel mit steigenden operativen Erträgen in den nächsten sechs bis zwölf Monaten. Erstaunlicherweise ist der Optimismus bei den Privatbanken, die mit einem kräftezehrenden Umbruch im grenzüberschreitenden Vermögensverwaltungsgeschäft konfrontiert sind, größer als bei den Kantonalbanken.
nach oben      mehr bei NZZ

NFC-Funktechnik nimmt Fahrt auf
heise online, 12.01.2015

Nachdem Apple als Betreiber der zweiten großen Smartphone-Plattform in die Nahbereichsfunktechnik NFC mit seinen iPhones eingestiegen ist, breiten sich Anwendungen mit dem Verfahren aus. So kündigten auf der Technik-Messe CES in Las Vegas BMW und MasterCard an, dass die Kreditkarten mit NFC künftig als Schlüssel für den Carsharing-Dienst DriveNow eingesetzt werden können.
nach oben      mehr bei heise online




© 2015 ibi research

ibi aktuell: 14. CIBI Innovationstag – Digitalisierung zwingt zu differenzierten Strategien

    Mit freundlicher Unterstützung von


  www.efis.de


  https://www.sofort.com


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz