Zahlungsverkehrs-Newsletter KW 39 / 2014     An- und Abmelden | Archiv
       
       
 
Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
EU-Parlament fordert Ausschluss Russlands aus SWIFT-Zahlungsverkehr
Dritter Prüfbericht zum SWIFT-Abkommen mit den USA vorgelegt
Schwitzen für mehr Zinsen
Änderungen im Scheckverfahren
DBAN statt IBAN
 
E- und M-Payment
Selbstversuch bei der ING DiBa: (K)ein Konto für Stubenhocker
USA: Millionenstrafe für Bitcoin-Schneeballsystem
Apple Pay – So funktioniert das kontaktlose Bezahlen
 
Sonstiges
Der neue Zehn-Euro-Schein ist da!
Deutsche sind vernarrt in Bargeld
Die Bank im Jahr 2021


Interbanken-Zahlungsverkehr / Electronic Banking
EU-Parlament fordert Ausschluss Russlands aus SWIFT-Zahlungsverkehr
RIA Novosti, 18.09.2014

Das Europäische Parlament hat die EU-Staaten aufgefordert, Russland – als Sanktion aufgrund der Ukraine-Krise – vom internationalen Zahlungssystem SWIFT auszuschließen. „Wir rufen die Europäische Union auf, einen Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-System zu erwägen", heißt es in einer Resolution des Straßburger Gremiums.
nach oben      mehr bei RIA Novosti

Dritter Prüfbericht zum SWIFT-Abkommen mit den USA vorgelegt
Netzpolitik.org, 22.09.2014

Eine Gruppe aus Mitgliedern der EU-Kommission und des US-Finanzministeriums hat einen Bericht zur dritten Überprüfung des Vertrages zur Weitergabe von Finanzdaten an die USA vorgelegt. Das Abkommen berechtigt die USA, in der Europäischen Union getätigte Finanztransaktionen abzufragen, darunter Stammdaten, Post- oder Mailadressen der Kontoinhaber oder Telefonnummern.
nach oben      mehr bei Netzpolitik.org

Schwitzen für mehr Zinsen
Der Bank Blog, 15.09.2014

Die Alfa Bank aus Russland bietet ihren Kunden höhere Zinsen bei sportlichen Aktivitäten und zeigt damit, wie man sich durch die innovative Koppelung mobiler Apps mit interessanten Bankangeboten als attraktiver Partner positionieren kann.
nach oben      mehr bei Der Bank Blog

Änderungen im Scheckverfahren
EFiS, 24.09.2014

Der Scheck ist ein altbewährtes Zahlungsmittel. Alle Buchungsdaten sind bis heute, selbst im SEPA-Zeitalter, noch im DTA-Format. Zum 01.02.2016 wird das DTA-Format aber in Europa komplett in die historischen Annalen übergehen. Letzte Restanten-Formate werden vom DTA-Format in das SEPA-XML-Format überführt werden. Hierzu zählt auch das ISE-Verfahren zur Scheckabwicklung.
nach oben      mehr bei EFiS

DBAN statt IBAN
ementexx, 16.09.2014

Viele von uns kennen noch die Zeiten, in denen Internetseiten durch die Eingabe von IP-Adressen aufgerufen wurden. Dies erscheint uns heute durch die Nutzung von Internet-Domain-Namen nicht mehr nachvollziehbar. Ganz anders aber im Zahlungsverkehr: Hier verwenden wir nach wie vor die technischen Daten – IBAN und ggf. BIC – eines Kontos, um Zahlungen zu übermitteln. Genau dort setzt die DBAN (Dynamic Bank Account Number) an.
nach oben      mehr bei ementexx

E- und M-Payment
Selbstversuch bei der ING DiBa: (K)ein Konto für Stubenhocker
Handelsblatt, 23.09.2014

Mit der niederländischen ING DiBa bietet die erste Direktbank ihren Neukunden an, ihr Tagesgeldkonto bequem von zu Hause aus, am eigenen Rechner, Tablet oder Smartphone, zu eröffnen. Legitimieren sollen sie sich per Video-Übertragung. Doch so einfach ist die Identifizierung per Video (noch) nicht.
nach oben      mehr bei Handelsblatt

USA: Millionenstrafe für Bitcoin-Schneeballsystem
heise online, 22.09.2014

Über 730.000 Bitcoins an Anlegergeldern soll ein US-Amerikaner mit einem Schneeballsystem angelockt haben, das Zinsen von sieben Prozent pro Woche versprach. Nun verurteilte ihn ein US-Gericht dafür zu über 40 Millionen US-Dollar Strafe.
nach oben      mehr bei heise online

Apple Pay – So funktioniert das kontaktlose Bezahlen
FAZ.net, 10.09.2014

Apple hat am längsten gebraucht, um seine iPhones mit einem NFC-Chip auszustatten. Bezahlen nun bald alle Deutschen mit ihrem Smartphone? Und wie funktioniert diese kontaktlose Technik überhaupt?
nach oben      mehr bei FAZ.net

Sonstiges
Der neue Zehn-Euro-Schein ist da!
impulse, 22.09.2014

Die zweite Euro-Generation bekommt Zuwachs: Der neue Zehn-Euro-Schein wird unters Volk gebracht – an Geldautomaten, Bankschaltern und Ladenkassen. Wie beim überarbeiteten Fünfer versprechen sich Europas Notenbanken besseren Schutz vor Fälschungen.
nach oben      mehr bei impulse

Deutsche sind vernarrt in Bargeld
manager magazin, 22.09.2014

Nur Bares ist Wahres. Diese Devise scheint den Deutschen mehr zu liegen als anderen Völkern. Forscher der US-Notenbank haben herausgefunden, dass in Deutschland viel mehr in Scheinen und Münzen bezahlt wird als anderswo. Innovationen wie mobiles Bezahlen haben es hier schwer.
nach oben      mehr bei manager magazin

Die Bank im Jahr 2021
futurezone.at, 11.09.2014

Im Lab der Erste Bank beschäftigten sich Start-Ups mit der Frage, wie die Bank im Jahr 2021 aussehen könnte. Dabei ging es neben Kryptowährungen und IBAN als Telefonnummer auch um Currency of Things sowie die zukünftigen Herausforderungen der Banken.
nach oben      mehr bei futurezone.at




© 2014 ibi research

ibi aktuell: Gesamtkosten von Zahlungsverfahren – Was kostet das Bezahlen im Internet wirklich?

    Mit freundlicher Unterstützung von


  https://www.commerzfinanz.com


  www.efis.de


  https://www.sofort.com


  In Kooperation mit

  www.ibi.de
       

An- und Abmelden | Archiv

Impressum | Datenschutz